Was ist Nachhaltigkeitsreporting?

Einleitung

Die Nachhaltigkeitsberichterstattung ist ein Trend, der sich in den letzten dreißig Jahren immer mehr durchgesetzt hat. Anfangs war dies nur ein nützliches Mittel, um die Kommunikation mit Stakeholdern zu verbessern und potenzielle Investoren zu überzeugen, doch inzwischen hat ihre Bedeutung exponentiell zugenommen. Heute gilt sie als Beweis für Integrität, Transparenz und Verantwortlichkeit sowie als Möglichkeit, das Engagement eines Unternehmens für nachhaltiges Wachstum zu demonstrieren.

Nachhaltigkeitsreporting für Unternehmen

Nachhaltigkeitsreporting – Eine Neue Werte-Definition

In einem Guardian-Interview 2013 argumentierte Allen White, Mitbegründer und ehemaliger CEO von GRI (Global Reporting Initiative), dass sich die Nachhaltigkeitsberichterstattung von Faktoren wie Unternehmensverantwortung und Leistungsverbesserung zu einer Wiederentdeckung als Transformationsinstrument für die Neudefinition von Unternehmenswert und Wertschöpfung entwickelt hat:

„In einer komplexen, gefährlichen und unsicheren Welt spielt die Berichterstattung eine entscheidende Rolle bei der Neuformulierung der Bedeutung von Wert. Die Dominanz des kurzfristigen Shareholder Value wird genauer untersucht als jemals zuvor in den letzten drei Jahrzehnten. Langsam aber stetig entsteht eine neue Definition von Wert, die in mehreren Kapitalen verwurzelt ist, die neben finanziellen auch menschliche, soziale und natürliche Aspekte umfassen. In Zukunft kann und muss die Bewertung eines Unternehmens allen Kapitalformen Parität verleihen. Das Wohlergehen des Planeten und das Geschäftswachstum stehen gleichermaßen auf dem Spiel. Die Nachhaltigkeitsberichterstattung wird bei dieser wegweisenden Transformation eine führende Rolle spielen.”

Unternehmenswachstum Entkoppeln Von Umweltschädigung

Auch wenn Nachhaltigkeitsreporting aktuell noch nicht für alle Unternehmen verpflichtend ist, haben viele Unternehmen bereits die Vorteile dieses Prozesses für sich realisiert. Ein Paradebeispiel hierfür stellt der international agierende Capgemini-Konzern dar, welcher es geschafft hat, nachhaltig zu agieren und zugleich das wirtschaftliche Wachstum zu stärken.

Wissenschaftlich-Basierte Ziele

Im 2018/19 Report des Konzerns beschreibt Capgemini die erfolgreiche Implementierung von Maßnahmen wie beispielsweise die Anerkennung der Nachhaltigkeitsziele durch die Science-Based Targets Initiative (SBTI), einen neuen Ansatz für Geschäftsreisen, die Installation von Solaranlagen und Verbesserungen in der Energieeffizienz. Diese Faktoren resultierten für Capgemini in Verringerung der CO2-Emissionen durch weniger Auto- und Flug-Reisen, eine Reduzierung des gesamten Energieverbrauchs um 18% seit 2015 und eine Reduzierung des CO2-Fußabdrucks in Rekordzeit. Laut offizieller Einschätzungen hat der Konzern somit bereits in 2018 mit einer Treibhausgas-Emissionen im Vergleich zu 2015 um 21% pro Mitarbeiter reduziert. Die Erreichung dieses Wertes war von Capgemini ursprünglich erst für 2020 eingeplant.

Konformitäts-Anforderungen: Wann sind Ziele wissenschaftlich basiert?

"Von Firmen gesetzte Ziele zur Reduzierung von Treibhausgas-Emissionen sind als als "wissenschaftlich basiert" angesehen, wenn diese übereinstimmen mit den Maßnahmen, die laut aktuellster Klimaforschung vorgenommen werden müssen, um die Ziele des Pariser Klimaabkommens zu erreichen. Diese Ziele definieren eine Reduzierung der Klimaerwärmung auf unter +2°C im Vergleich zu vor-industriellen Werten. Angestrebt wird eine Reduzierung auf +1,5°C."


Quellen:

https://www.theguardian.com/sustainable-business/blog/what-is-purpose-of-sustainability-reporting

https://sciencebasedtargets.org/what-is-a-science-based-target/

https://www.allianz.com/en/sustainability/strategy-governance/strategy.html

https://www.capgemini.com/2019/10/why-sustainability-reporting-matters/

https://www.capgemini.com/resources/group-environmental-sustainability-report-2018-19/

Nachhaltigkeitsreporting für Investoren

Warum Nachhaltig Investieren?

ESG-Berichterstattung und nachhaltige Investitionen sind eng miteinander verbunden. Aber warum ist es wichtig, nachhaltig zu investieren?

Die Ziele für nachhaltige Entwicklung (SDGs) stimmen voll und ganz mit unseren Anlagezielen überein.-Western Asset

Grün Ist Das Neue Schwarz – Die 17 SDG-Ziele

Ein Trend, der in letzter Zeit Gestalt angenommen hat, ist, dass sich nicht nur Unternehmen, sondern auch Investoren jetzt mit der Messung der ökologischen und sozialen Auswirkungen ihrer Investitionen befassen. Dies wurde in Studien wie der dritten Umfrage zum nachhaltigen Signal, die 2019 vom Morgan Stanley Institute for Sustainable Investing durchgeführt wurde, beobachtet. Der Zusammenhang zwischen Investitionen und Umwelt-, Sozial- und Governance-Fragen, nämlich die Tatsache, dass EGS-Fragen sich direkt auf Anlageportfolios auswirken können und sich auf deren Wertentwicklung auswirken, wurde bereits 2006 anerkannt, als die Grundsätze für verantwortungsbewusstes Investieren (PRI) erstmals vorgestellt wurden.

Die von den Vereinten Nationen unterstützte PRI entwickelte sich zum weltweit führenden Befürworter verantwortungsbewusster Investitionen, und ihre Grundsätze helfen Investoren weiterhin dabei, nicht traditionelle finanzielle Faktoren wie Klimawandel- und Menschenrechtsfragen zu verwirklichen und zu verinnerlichen. Letztendlich sollten sie Nachhaltigkeit ermöglichen. In dieser Hinsicht ist die Initiative Sustainable Development Goals (SDG), eine Sammlung von siebzehn Zielen, die 2015 von der Generalversammlung der Vereinten Nationen ins Leben gerufen wurden, der prägnanteste Fahrplan, der den Weg für eine global nachhaltige Zukunft ebnen soll.

Vergangenes Wirtschaftliches Wachstum & Schlechte Investitionen

In einem ihrer Veröffentlichungen aus dem Jahr 2017 erläutert der PRI seine Gründe, warum – wenn Investoren proaktiver werden und Produkte und Lösungen suchen, die ihren Interessen entsprechen – auch andere Investoren und Unternehmen das Thema Nachhaltigkeit ernsthaft berücksichtigen sollten. Sie erkennen den Nachteil einiger früherer und aktueller Geschäftspraktiken an, die auf das Erreichen von Geschäftswachstum abzielen, und sie verurteilen blinde Ambitionen auf Kosten der Umwelt und der Menschen. Sie sehen das Potenzial hinter den SDGs auch als Instrumente, die erforderlich sind, um unerschlossene Märkte und Regionen zu erreichen und innovative Finanzprodukte zu entwickeln:

“Die Art und Weise, wie das Wirtschaftswachstum in der Vergangenheit erreicht wurde, kann nicht aufrechterhalten werden: Es war für eine wachsende Liste von ökologischen und sozialen Belastungen verantwortlich. Da viele der Katalysatoren des vergangenen Wachstums (z. B. Nutzung fossiler Brennstoffe und rasche Verstädterung) in ihrer gegenwärtigen Form nicht mehr nachhaltig sind, dürfte das künftige Wachstum in den nächsten 30 Jahren viel langsamer und unregelmäßiger sein als in den letzten 30 Jahren.”

“Eine ineffiziente Kapitalallokation für Unternehmen mit hohen externen Kosten, wie z. B. Unternehmen, die stark umweltschädliche oder sozial störende Tätigkeiten ausüben, kann im Laufe der Zeit die Vermögenswerte senken und die Rendite für die Anleger verringern: Externe Effekte eines Unternehmens können die Rentabilität anderer Portfoliounternehmen und die Gesamtmarktrendite beeinträchtigen.”

Die Aktuelle Sicht Auf Nachhaltige Investitionen

Nachhaltiges Investieren wird von Stunde zu Stunde komplexer. Während es nun Teil der allgemeinen Finanzstrategie ist und das allgemeine Interesse an diesem Thema weiter zunimmt, ergab die Umfrage „Nachhaltige Signale“ aus dem Jahr 2019, dass zwischen dem reinen Interesse und der tatsächlichen Annahme nachhaltiger Maßnahmen immer noch eine Lücke besteht. Dies könnte mit der konventionellen Wahrnehmung von nachhaltigem Investieren zu tun haben, da Anleger traditionell eher ein reaktives Engagement als einen proaktiven Ansatz für das Thema gezeigt haben:

“Anleger haben das ESG-Engagement traditionell entweder als Instrument des (ESG-) Risikomanagements (d. h. Als Mittel, um sicherzustellen, dass ESG-Risiken von Unternehmen angemessen gesteuert werden) oder als Compliance-orientiert (d. h. als Versuch, das Geschäftsverhalten zu verbessern und ein Unternehmen wieder zur Einhaltung zu bringen, nachdem gezeigt wurde, dass bestimmte ESG-Standards nicht eingehalten wurden) verstanden. Auf diese Weise war das ESG-Engagement in der Regel eher reaktiv als proaktiv und konzentrierte sich auf die aktuellen spezifischen Risiken, denen ein bestimmtes Unternehmen aufgrund negativer Medienaufmerksamkeit oder Whistleblowing ausgesetzt ist.

Einige Anleger sind nach wie vor skeptisch, da sie davon überzeugt sind, dass Investitionen in soziale und ökologische Auswirkungen finanzielle Opfer bringen. Auch wenn nachhaltiges Investieren immer mehr an Bedeutung gewinnt, bestehen weiterhin Bedenken hinsichtlich der Anlageperformance.

“Die Wahrnehmung von Kompromissen bleibt bestehen. 64% stimmen zu, dass Anleger zwischen finanziellen Gewinnen und Nachhaltigkeit wählen müssen.”

Barrieren Durch Die Anhaltende Wahrnehmung Eines Kompromiss-Risikos

Laut der Morgan Stanley-Umfrage von 2019 stellen solche Bedenken sogar das größte Hindernis für die uneingeschränkte Umsetzung nachhaltiger Maßnahmen dar. Dies wurde durch die Tatsache belegt, dass 79 Prozent der befragten Anleger auf die Frage, wie bedeutend die vier Hindernisse für die Aufnahme nachhaltiger Anlagen in ihr Portfolio waren, Bedenken hinsichtlich der Wertentwicklung als das schwierigste Problem angaben, das der finanziellen Rendite im Wege steht. Andere Hindernisse wurden als weniger bedrohlich angesehen, darunter auch: das Fehlen verfügbarer Finanzprodukte für die Portfolios der Anleger (65%), der Zeit- und Arbeitsaufwand für das Verständnis nachhaltiger Anlagen (64%) und das Fehlen finanzieller Beratung (57%).

Die Umfrage ergab jedoch eine noch besorgniserregendere Wahrheit, als sie aufdeckte, wie sich die Wahrnehmung von finanziellen Kompromissen von 2015/2017 bis 2019 verstärkte. Der Prozentsatz der Anleger, die immer noch glauben, zwischen finanziellen Gewinnen und nachhaltigen Aktionsplänen wählen zu müssen, stieg alarmierend von 54% auf 64%. Ihre Befürchtungen haben jedoch keinen Grund zu der Annahme: „Diese Bedenken bestehen trotz Studien fort, die zeigen, dass sie unbegründet sind.”

Vorteile des Nachhaltigkeitsreportings

Investoren spielen eine entscheidende Rolle bei der Verwirklichung der bis 2030 gesetzten Klimaziele. Die Bewältigung der Herausforderungen ist zweifellos dringend notwendig. Die UN-Kommission für Handel und Entwicklung ( UNCTAD) schätzt, dass zur Erreichung der SDG-Ziele von 2015 bis 2030 jährlich zwischen 5 und 7 Billionen US-Dollar für nachhaltige Investitionen aufgewendet werden müssen. Doch die Investoren befinden sich derzeit nicht annähernd auf diesem Niveau. Von den verpflichtenden 75 Billionen bis 105 Billionen US-Dollar haben die PRI-Unterzeichner bisher nur etwa 1,3 Billionen US-Dollar in Impact Investments investiert. Das heikle Problem der unzureichenden Mittelvergabe könnte mit der Tatsache zusammenhängen, dass "nur einer von sechs PRI-Unterzeichnern (17 %) angibt, Kapital für Investitionen mit ökologischem/sozialem Bezug (z. B. integrative Finanzierung, erneuerbare Energien, saubere Technologien, erschwinglicher Wohnraum) bereitzustellen". Trotz der weit verbreiteten Skepsis der Anleger überwiegt das Vertrauen in die langfristigen Vorteile nachhaltiger Investitionen. Diese langfristigen (nachhaltigen) Investitionen werden in der "ClimateTech"-Welt sogar noch stärker akzeptiert, da größere Fonds, wie z. B. Bill Gates' Breakthrough Ventures, umfangreiche Investitionen in Klima-Hardware mit sehr hohen Vorlaufkosten planen, die sich von den leichtgewichtigen softwarebasierten Investitionen der Zeit nach CleanTech 1.0 unterscheiden. Die Investoren scheinen sich der Tatsache bewusst zu sein, dass ihre Pflicht, auf ethische Weise zu investieren, auch Ausdruck ihres Bestrebens ist, weiterhin relevant zu bleiben. Im Interesse ihrer Begünstigten zu handeln, ist daher gleichbedeutend mit dem Handeln zu ihrem eigenen Vorteil.

Der Konkurrenz Voraus

Jüngste Untersuchungen des McKinsey Global Institute haben gezeigt, dass Unternehmen, die mit einer echten langfristigen Denkweise arbeiten, eine bessere Leistung erbringen und ihre Branchenkollegen seit 2001 in nahezu allen wichtigen finanziellen Maßnahmen konstant übertreffen.”

Bessere Performance

“Metastudien von Mercer und der Universität Hamburg sowie der Deutschen Asset & Wealth Management8 liefern eindeutige Beweise dafür, dass nachhaltige Geschäftspraktiken zu niedrigeren Kapitalkosten und gleicher oder sogar besserer finanzieller Leistung führen, aber trotz höherer Kapitalkosten Unternehmen mit schlechtem ESG-Management immer noch ausreichenden Zugang zu Kapital haben und Unternehmen, die nicht nachhaltige Produkte und Dienstleistungen anbieten, möglicherweise ein relativ gutes ESG-Risikomanagement haben (und umgekehrt).”

Plastikreduzierung, Klimawandel, Entwicklung Der Gemeinschaft

Laut „Sustainable Signals“, einer Umfrage des Morgan Stanley Institute for Sustainable Investing aus dem Jahr 2019, glaubten nicht nur fast 9 von 10 Befragten (88%), dass es möglich sei, finanzielle Gewinne mit sozialen und ökologischen Auswirkungen in Einklang zu bringen, sondern waren sich auch darüber einig, dass ihre Maßnahmen den Klimawandel beeinflussen und sich sozial positiv auf die Bedürftige auswirken könnten. Die Arten von Impact-Investment-Themen, für die Investoren Interesse zeigten, waren plastische Reduktion (46% zeigten ein starkes Interesse daran), Klimawandel (46% zeigten ein starkes Interesse daran) und Gemeindeentwicklung (42% zeigten ein starkes Interesse daran).

Insgesamt stimmten 71% zu, dass ihre Investitionsentscheidungen den Klimawandel beeinflussen können, ein Anstieg von 17% gegenüber 2017, und 84% der Bevölkerung stimmten zu, dass ihre Investitionen die Menschen durch Wirtschaftswachstum aus der Armut befreien könnten.”

Wahl Der Anlageprodukte

Angesichts der offensichtlichen Vorteile einer langfristigen nachhaltigen Anlage suchen Anleger nun nach Lösungen, die mit ihren Werten vereinbar sind. Obwohl viele Unternehmen beginnen, ein noch breiteres Spektrum an Produkten und Dienstleistungen anzubieten, können sie offenbar immer noch keine Waren und Praktiken einbeziehen, die auf die Wünsche und Bedürfnisse der Anleger zugeschnitten sind. Der Kampf der Anleger um eine Übereinstimmung mit ihren Geschäftsprioritäten führt wiederum dazu, dass sie überhaupt nicht nachhaltig investieren.

Angleichung Der Werte

Dies ist ein wesentlicher Fehler im Kommunikationssystem zwischen Investoren und Unternehmen. Unternehmen können sich jedoch den Interessen der Anleger anpassen, indem sie Produkte entwickeln, die idealerweise ihren Werten entsprechen oder zumindest nicht im Widerspruch zu ihren Geschäftsgrundsätzen stehen. Diese Taktik könnte es ihnen ermöglichen, die treibende Kraft hinter der Schließung der Lücke zwischen dem Grundinteresse der Anleger an nachhaltigem Investieren und ihrer tatsächlichen Annahme nachhaltiger Maßnahmen zu sein. Andererseits besteht der eigentliche Zweck der Anwendung der PRI-Grundsätze * darin, die Anleger besser an allgemeineren Zielen der Gesellschaft auszurichten, wie in der Präambel der PRI-Grundsätze angegeben.

*PRI = Principles of Responsible Investment

Sozial- Und Umweltrisiken

Würden wir die Angelegenheit nicht aus finanzieller Sicht, sondern aus ökologischer Sicht untersuchen, könnten wir argumentieren, dass die Anforderungen, die wir an den Planeten stellen, die verfügbaren Ressourcen übersteigen:

Im Jahr 2016 schätzte das Global Footprint Network (GFN), dass unsere Anforderungen an erneuerbare natürliche Ressourcen 1,6 Erden erfüllen müssten, und dass mehr als 80% der Menschen in Ländern leben, die mehr von der Natur verlangen, als ihr Ökosystem regenerieren kann. Da die Bevölkerung bis 2030 voraussichtlich 8,3 Milliarden Menschen erreichen wird, werden wir 50% mehr Energie, 40% mehr Wasser und 35% mehr Lebensmittel benötigen.”

Umweltrisiken könnten höhere Kosten für die Reparatur ökologischer Schäden verursachen:

„Die jährlichen Umweltkosten aus globalen menschlichen Aktivitäten wurden 2008 mit 6,6 Billionen US-Dollar berechnet, was 11% des BIP entspricht. Ein Drittel davon entfällt auf die 3.000 größten öffentlichen Unternehmen, dh diejenigen, die große, diversifizierte Aktienportfolios bilden (2,15 US-Dollar) Billion).“

In Bezug auf die sozialen Risiken gibt es immer noch Menschen, die keinen Zugang zu grundlegenden Dienstleistungen wie Gesundheitsversorgung, sauberem Wasser, Energie und sanitären Einrichtungen haben. Abgesehen von den ethischen Auswirkungen sozialer Ungleichheit kann dies auch zu politischen Unruhen und wirtschaftlicher Instabilität führen:

„Die Einkommensungleichheit in den OECD-Ländern ist auf dem höchsten Stand seit 30 Jahren, und Oxfam schätzt, dass die 62 reichsten Menschen der Welt den gleichen Wohlstand haben wie die Hälfte der Weltbevölkerung. Dieses erhebliche Maß an Einkommensungleichheit führt zu einer Reihe sozialer Belastungen, darunter Misstrauen gegenüber Regierungen und Unternehmen sowie Fragen der Regierungsführung und der Sicherheit.”

Chancen Und Herausforderungen Für Zukünftiges Wachstum

Die schwierige Frage nach einem engagierteren Ansatz für nachhaltige Maßnahmen bleibt offen, und die Erwartung, dass verantwortungsbewusste Anlagepraktiken zu höheren Gewinnen führen, muss als Hauptkatalysator für die Umsetzung nachhaltiger Maßnahmen in Frage gestellt werden.

Die Überzeugung, dass durch nachhaltiges Investieren finanzielle Renditen erzielt werden, basiert auf der Annahme, dass vorteilhafter Umsatz und Nachhaltigkeit zwei Gesichter derselben Medaille sind, was sicherlich eine der Facetten des Verhaltens von Anlegern ist, die überprüft werden müssen.

Es ist nicht nur wichtig, die Gründe für das Fortbestehen einer solchen Haltung zu beleuchten, sondern auch die Lösungen zu erörtern, die erforderlich sind, um die Ziele rechtzeitig zu erreichen. Die Nichterfüllung der Herausforderungen der SDG-Ziele könnte sich letztendlich erheblich auf den Wert der Kapitalmärkte oder ihr Wachstumspotenzial und damit auf den Wert diversifizierter Portfolios auswirken.

„Es ist unbestreitbar, dass die derzeitigen Praktiken für verantwortungsbewusstes Investieren zu den „umfassenderen Zielen der Gesellschaft“ beitragen, aber der Beitrag ist begrenzt, und die Erreichung der SDGs durch unternehmerische Verantwortung und verantwortungsbewusstes Investieren erfordert einen engagierteren Ansatz. Um den Herausforderungen der SDGs zu begegnen, sollten verantwortungsbewusste Anlagen nicht nur untersuchen, wie sich ESG-Risiken und -Chancen auf das Risiko-Rendite-Profil eines Anlageportfolios auswirken, sondern auch, wie sich ein verantwortungsbewusstes Anlageportfolio auf diese umfassenderen Ziele der Gesellschaft auswirkt.”


Quellen:

download (unpri.org)

Sustainable_Signals_Individual_Investor_White_Paper_Final.pdf (morganstanley.com)

Trusted by

Our customers

Nachhaltigkeit ist mehr als nur ein Trend, es wird zum festen Bestandteil eines jeden Unternehmens.

Envoria digitalisiert Ihre ESG Prozesse und sorgt für effiziente und einfache Workflows in Ihrem Unternehmen.

Live-Demo buchen

Buchen Sie eine kostenlose und unverbindliche Live-Demo unserer Software mit unserem Team. Wir beantworten gerne alle Ihre Fragen und prüfen gemeinsam, ob die Software zu Ihrem Unternehmen passt.

Testzugang erhalten

Erhalten Sie eine 14-tägige Testversion. Die Testversion läuft automatisch ab, es sei denn, Sie möchten die Software ausdrücklich weiter nutzen. Wir werden Ihre Anfrage in der Regel innerhalb von 24 Stunden prüfen und Ihnen die Zugangsdaten direkt im Anschluss zusenden.

Nachricht senden

Senden Sie uns einfach eine Nachricht. Wir werden uns so schnell wie möglich bei Ihnen melden und auf Ihre Anfrage eingehen.

Zurück